#041 Kings on Fire

4. April 2021 #41
avatar
Marc Mühlenbrock
avatar
Tilmann Köllner

Wer noch nie zu „Sex On Fire“ ausgerastet ist - womöglich sogar mit Krawatte oder Strumpfband um den Kopf gebunden auf einer Hochzeit um 4 Uhr morgens – braucht jetzt hier nicht weiter zu lesen… Ah, alle noch da - war klar! Weil dieser Über-Hit der Kings of Leon wahrscheinlich wirklich jeden oder jede irgendwann mal bewegt hat. Dabei haben die drei Followill-Brüder Nathan, Caleb und Jared und Cousin Matthew als rotzige Rockband im Hinterland von Tennessee und absolute Autodidakten angefangen und sich im Laufe der letzten 20 Jahre durch ihre erdige Ehrlichkeit hochgespielt: von saufenden Südstaaten-Schrammlern zu den erfolgreichsten und epischsten Stadionrock-Superstars, die die Gitarrenwelt seitdem gesehen und gehört hat. Diese Hymnen wirken jetzt wie ein Befreiungsschlag - von der Rückbank des purpurfarbenen Kombis, mit dem Papa Ivan, der Wanderprediger, von Staat zu Staat fuhr, um das Wort des Herren zu predigen. Die vier Jungs haben das Wort erweitert durch Sex, Drugs & Rock’n’Roll, „Four Kicks“, „The Bucket“ & „The Bandit“. Mit dem neuen Album „When You See Yourself“ schauen sie in den Rückspiegel auf dieses nicht immer leichte Leben und erkennen dabei sich selbst. Sänger und Bandchef Caleb erzählt uns davon in Folge #041KingsOnFire - jetzt überall, wo es Podcasts gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.