#011 Everybody hört's

6. November 2019 #11
avatar
Marc Mühlenbrock
avatar
Tilmann Köllner

R.E.M. hatten mehrere Leben gelebt, als sie Herbstanfang 2011 im Jetzt kollabierten. Aus dem Südstaaten-College heraus galten sie ein Jahrzehnt lang als Amerikas beliebteste Indie-Band. Sie wurden zu Helden des Alternative Rock und irgendwann zur größten Band der Welt – und zwar mit der leisesten, melancholischsten und schönsten Musik, die man sich nur erträumen kann: „Losing My Religion“, „Everybody Hurts“, „E-Bow The Letter“. Michael Stipes erratische Lyrics waren das Pendant zur verblüffenden Vielseitigkeit der Instrumentalisten Buck, Mills und Berry, die pendelten zwischen süßlicher Mandoline und verstört-verzerrter Gitarre, Drum und Drumcomputer, genauso wie Stipe zwischen Pseudo-Rockstar und Poet mit Leib und Seele, von Hoffnung zu Hoffnungslosigkeit. Sweetness Follows, denn von all dem erzählt diese wunderbare Band in Episode 11 unserer Podcast-Reihe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.